Great Ocean Road Tour Bericht

Shoah Falls (16.Tag 21…02…05)

Noch vor dem Frühstück machen wir uns auf zur Great Ocean Road. Den ersten Stopp legen wir bei den Shoah Falls ein. Dorthin zu wandern dauert vom Parkplatz aus nur 10 min. Wir schießen Fotos und fahren weiter.

Great Ocean Road Memorial Arch

Nach Fair Haven erinnert ein die Straße überspannender Memorial Arch an die Leistung der Erbauer der Great Ocean Road in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Der Bau dieser 320 km langen Küstenstraße war eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für heimgekehrte Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Ab dem Memorial Arch beginnt der landschaftlich beeindruckenste Abschnitt der Straße.

Nach einem kurzen Hops ins Meer frühstücken wir in Lorne. Einige Kilometer weiter finden wir einen Strand mit guten Wellen und entschließen uns, das Buggy Board nochmals auszuprobieren. Es ist zwar kalt, aber das Board ist gut.

Koala Stop

Als wir weiterfahren, sehen wir am Straßenrand eine Familie stehen, die uns aufgeregt zuwinkt. Ich bremse und sehe warum. Auf einem Ast sitzt ein dickes, pelziges Etwas. Es ist ein ausgewachsener Koala-Bär. Wir stoppen und schauen uns den Kerl von der Nähe an. Er sitzt fast bewegungslos angelehnt auf einem der Äste des Eukalyptusbaums und döst. Wir schauen ihm eine ganze Weile zu, schießen Fotos und freuen uns über unser Glück. Dann setzten wir unsere Fahrt fort. Ab jetzt beobachten wir die Bäume aufmerksamer, um vielleicht weitere Exemplare zu entdecken. Und tatsächlich: Einige Meter weiter erblicke ich wieder ein Koala-Bärchen auf einem Baum sitzende. Es schläft.

Jetzt steht für uns fest: Hier in der Umgebung muss es noch mehr Koalas geben. Wir parken unseren Camper Van (Elvis) und waten in den Wald. Nur wenige Meter von der Straße entfernt finden wir einen schmalen Trampelpfad, den wir – immer den Blick nach oben gerichtet – entlang schleichen. Und wieder haben wir Glück. Hier wimmel es geradezu von kleinen, grauen Bärchen. Insgesamt sehen wir auf den nächsten 500m,  hoch oben in den Baumwipfeln sitzend, etwa 15 Koalas. Jeder Bär sitzt auf seinem eigenen Eukalyptusbaum. Leider hocken die putzigen Dinger nur zu weit oben, dass man sie runterschütteln könnte .

Apollo Bay Mariners Lookout

Noch mehr Bärchen sehen wir neben der Straße weiter südlich auf den Bäumen hängen. Kurz nach diesem kuscheligen Erlebnis kommen wir nach Apollo Bay, wo wir zum Mariners Lookout fahren. Von hier aus hat man einen großartigen Blick auf die nähere Umgebung. Am Wegesrand wachsen wilde Brombeeren, die wir für unser morgentliches Müsli sammeln.

Maits Rest Walk

Die  weitere Fahrt führt uns ein Stück weg von der Küste zum Maits Rest im Otway NP – ein Überrest Urwald der einst die hiesigen Hügel der Umgebung bedeckte. Er gilt als eine der feuchtesten Gegenden Victorias.

Eigentlich ist der Maits Rest Walk wegen Sturmschäden gesperrt. Wir wollen uns diese einzigartige Attraktion aber nicht entgehen lassen und tigern los. Die Landschaft ist grandios. Wir fühlen uns ins Zeitalter der Dinosaurier zurückversetzt. Es gibt riesige Farne, dicht bewachsene Bäume und andere Pflanzen, die wir noch niemals gesehen haben.

An einer Stelle ist der Boardwalk durch einen umgestürzten Baum zerstört. Aber wir schaffen es uns durchs Gestrüpp daran vorbeizuschlängeln. Den  weiteren Wegabschnitt kommen wir gut durch. Unser Mut hat sich ausgezahlt: Die 45 min dauernde Wanderung ist ein echtes Highlight.

Melba Gully State Park

Wieder bei Elvis angekommen machen wir uns zum Melba Gully State Park hinter Lavers Hill auf. Dort begeben wir uns auf den Maddsens Nature Trail, der uns erneut durch ein Regenwaldgebiet und zu einem besonderen Baum führt. Der Big Tree (oder Messman Tree), der hier steht, ist uralt und hat einen Umfang von mehr als 27 m!

Als es dämmert entdecken wir am Wegesrand hunderte von Glühwürmchen. Aber anders als erwartet fliegen sie nicht umher, sondern bleiben bewegungslos. Wir genießen die Stille des Waldes und die geheimnisvolle Atmosphäre dieses Ortes. Dann fahren wir weiter zum 12 Apostels Visitor Center wo genächtigt wird.


Anglesea – Port Campbell auf einer größeren Karte anzeigen

Ein Gedanke zu „Great Ocean Road Tour Bericht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.