Regenhose im Test – atmungsaktiv & wasserdicht, Berghaus Paclite

Berghaus Paclite Pant Hardshellhose im Test

Seit ungefähr einem halben Jahr bin ich stolzer Besitzer der Hardshellhose  Berghaus Paclite Pant. Eigentlich hatte ich schon eine Regenhose zum Motorradfahren mit der ich eigentlich sehr zufrieden war.

Aber die Paclite Pant spielt dann doch in einer ganz anderen Liga. Während es beim Motorradfahren egal ist, wieviel die Hose wiegt und wie atmungsaktiv sie ist (hat mich zumindest nie interessiert) sieht es beim Wandern oder Fahrradfahren anderes aus. Hier kommt es nicht nur darauf an, das die Regenhose wasserdicht ist, sondern sie sollte auch atmungsaktiv und schnelltrocknend sein. Alles Eigenschaften, die die Berghaus Hardshellhose mitbringt.

Eigenschaften und verwendete Materialien der Regenhose Bergaus  Paclite Pant

  • Die Berghaus Paclite Pant besteht vollständig aus wasserdichtem Gore Tex Paclite Stoff. In zahlreichen durchfahrenen und durchlaufenen Regengüssen hielt sie mich stehts trocken. Auch bei länger andauerndem Regen hielt sie vollkommen wasserdicht.
  • Ihr Schnitt gewährt vollste Bewegungsfreiheit. Achtung: Die Hose gibt es in unterschiedlichen Längen. Hier muss man beim Kauf darauf achten. Ich habe z.B. Größe 33″. Wenn die Hose richtig passt gewährt sie sehr gute Bewegungsfreiheit.
  • Die Nähte der Regenhose sind mikrofaserverstärkt, die Reißverschlüsse laut Hersteller wasserdicht.
  • An der Seite befinden sich über 3/4 der Länge der Hose Reißverschlüsse, die ja nach Bedarf geöffnet werden können um so die Temperatur zu regulieren. Ich selbst habe diese Regulierungsverschlüsse allerdings noch nicht gebraucht. An den Beinen schwitzt man ja viel weniger als am Oberkörper. Die allgemeine Atmungsaktivität der Hose hat beir mir völlig ausgereicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man um diese Feature dankbar ist wenn man z.B. in Thailand im Regenwald unterwegs ist.
  • Die Berghaus Paclite Pant wird mit einem praktischen Netzbeutel geliefert indem sie sich auf kleinstem Raum verstauen läßt. Zusammengrollt ist sie gerade mal so groß wie eine Colabüchse und das bei 185g ( Größe M).

weitere Facts and Figures

  • Material: Gore Tex Paclite Shell Helium -> besteht aus hundertprozent Nylon
  • Der Bund verfügt über einen praktischen Kordelzug
  • kann man auch mal über eine Jeans oder eine Trekkinghose anziehen, wenn’s kalt ist
  • Unverbindlicher Verkaufspreis: 149,95 EUR
  • Bezugsquelle: z.B. in diesem Berghaus Shop
  • weiter Tests der Berghaus Hose gibt es hier und hier

Die Marke Berghaus

Berghaus stellt Outdoor Kleidung und Outdoor Ausrüstung her und ist Teil der Pentland Gruppe, die Ihren Stammsitz in England hat. 1966 durch Peter Lockey und Gordon Davison gegründet fungierte die Marke zunächst als Importfirma bzw. als Großhändler. Ab der Jahr 1972 begann Berghaus dann eigene Produkte wie z.B. Rucksäcke und Jacken herzustellen. Der Name „Berghaus“ wurde der englischen Marke übrigens gegeben um ihr besondere Glaubwürdigkeit zu verleihen, denn in den 60er Jahren wurden die besten Bergsport und Outdoor Produkte hauptsächlich in Deutschland und Österreich produziert.

Fazit

Die Berghaus Paclite Pant Regenhose ist meine erste Regenhose aus Gore-Tex Paclite Stoff. Sie hält, was sie verspricht nämlich Wasser bei strömendem Regen abzuhalten. Hinzu kommt, dass sie atmungsaktiv ist und extrem schnell trocknet. Im mitgelieferte Beutel kann sie wunderbar verpackt werden. Durch ihr geringes Gewicht würde ich sie ohne mit der Wimper zu zucken mit auf eine mehrtägige Trekkingtour nehmen. Von mir gibt’s dafür klar de „Daumen hoch“.

2 Gedanken zu „Regenhose im Test – atmungsaktiv & wasserdicht, Berghaus Paclite“

  1. Hallo,
    bei mir steht ja auch der Kauf einer Hardshell an, aber Berghaus war bei meiner Vorauswahl noch nicht dabei. Aber wenn ich mir das Packmaß und Gewicht ansehe, muss die da mit drauf. Ich hoffe ich finde was wo ich die vorher mal anziehen kann.

    Mad

  2. Eine Anprobe ist sicherlich eine gute Idee. Notfalls bestellt man sich eben zwei Größen im Internet und schickt dann eine wieder zurück. Bei mir war die Länge das „Problem“. Der Bund ist ja elastisch einstellbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.